Romane

[Rezension] „Nichts ist gut. Ohne dich.“ von Lea Coplin

Kann man bzw darf man einen Menschen lieben, der für den Tod des eigenen Bruders mit verantwortlich ist? Diese Frage stellt sich Jana in dem Roman „Nichts ist gut. Ohne dich.“, von Lea Coplin. Dank vorablesen.de und dtv junior Verlag durfte ich das eBook lesen. Es erscheint am 20.4.

Seit dem tragischen und tödlichen Unfalls ihres Bruder zerbricht Janas Famillie und der einzige Mensch, der sie immer verstand, verschwindet aus ihrem Leben. Jana erfuhr nie was damals wirklich passiert ist, sie weiß nur, dass nach diesem Tag ihr komplettes Leben sich verändert und sie plötzlich den Sinn verliert. Ihr Bruder stirbt und Leander, der beste Freund ihres Bruders und auch ihr Freund, verschwindet ohne ihr zu erklären was wirklich passiert ist. Sie weiß nur, dass Leander am Steuer saß und gegen einen Baum gefahren ist. Er hat überlebt, ihr Bruder nicht.

Jana lebt vor sich hin bis plötzlich Leander wieder auftaucht und sie wie ein Defibrillator wieder zum Leben bringt.

So sehr die beiden sich auch gegen die Liebe und ihre Gefühle zueinander wehren, sie werden magisch zueinander angezogen und können nichts dagegen tuen.

Schuld und der Umgang mit Tod spielt in diesem Roman eine große Rolle. Es zeigt wie Tod Menschen verändert, Familien zerstört und manche kommen nie darüber hinweg. Liebe jedoch kennt keine Grenzen. Man muss nur mutig genug sein es zu zulassen.

Die Zerissenheit ist sehr anschaulich und detailliert beschrieben, ich könnte gut nachvollziehen und verstehen wie sich Jana und Leander fühlen. Es ist eine wilde Achterbahn der Gefühle.  Vertrauen spielt hier eine große Rolle und die Angst den anderen verletzten zu können. Doch geht man dieses Risiko nicht mit jeder Beziehung ein?

Da es einen Perspektivenwechsel gibt, kann man sich in beide Charaktäre gut hineinversetzen.

Der Autorin, Lea Coplin, gelingt es solch ein schwieriges Thema mit ihrem lockeren und authentischen Schreibstil zu einer wunderschönen Geschichte zu verpacken. Es gibt Szenen in den man mit den Protaginisten gemeinsam weinen möchte, aber man lacht auch mit ihnen.

Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Es ist ein toller Jugendroman, der sich mit zwei wichtigen Themen auseinandersetzt Schuld und Tod. Ich kann es jedem wärmstens empfehlen und vergebe fünf Sterne.

Romane

Eindrücke von der Leipziger Buchmesse 2018

Dieses Jahr habe ich beschlossen auf die Buchmesse in Leipzig zu fahren, da mir das Programm sehr gefiel und ich die Leute von Lovelybooks endlich mal kennen lernen wollte. Als ich gelesen habe, dass Jojo Moyes und Laura Kneidl da sein werden, war es für mich beschlossene Sache.

Mit Hilfe der Leipziger Buchmessen App habe ich mich etwas vorbereitet und die Veranstaltungen markiert, die mich interessieren, natürlich überschneiden sich viele Veranstaltungen und ich habe mir viel zu viel vorgenommen (Anfängerfehler). Ich habe noch  nicht ein Mal die Hälfte von den Veranstaltungen besucht, die ich vorher markiert habe.

Jeden Tag habe ich den Wetterbericht verfolgt und überall war von Sonne die Rede, also habe ich meine Winterjacke und Winterstiefel mit gutem Gewissen zu Hause gelassen. Ab Freitag fiel dann Schnee und zwar in Massen weder ich noch die Bahnen in Leipzig waren darauf vorbereitet. Viele Bahnen vielen aus wegen eingefrorenen Weichen.

Als ich Donnerstag auf der Messe ankam, habe ich durch Glück noch Jojo Moyes auf dem blauem Sofa erwischt. Jojo Moyes begeistert mich durch ihre offene und auf dem Boden gebliebene Art.Auch ich bin traurig, dass nun Lous Geschichte vorbei ist, aber nun habe ich ja alle print Bücher und kann die Geschichte immer und immer wieder lesen. Danach wurden Bücher signiert 🙂

1WCrAbotQAij4qyTIL4VpQ

 

Mein absolutes Highlight war der Samstag. Zuerst habe ich bei meet und greet ,von vorablesen organisiert ,Catharina Junk kennen gelernt. Sie hat aus ihrem neuem Buch vorgelesen. Darüberhinuas ist sie Drehbuchautorin, ich finde das macht ihre Bücher lebendig. Auf mich wirkte sie sehr offen, witzig und sympathisch. Sie hat einiges aus ihrem eigenem Leben verraten, manches wusste ich bereits, da ich sie auf Facebook stalke 😉 Die Serie „Buffy“ hat sie dazu bewogen Drehbuchautorin zu werden.

a%0hxE6tR9GutyIk5CtISA

dI+ckpT3RCWmT7jGjmSekA

Danach war das Community Treffen von Lovelybooks ,auf das ich sehr gespannt war.Ich bin seit Sommer 2016 bei lovelybooks aktiv und war aufgeregt nun die Leute kennen zu lernen, die dahinter stehen. Es sind zum Glück ,trotz des Schneechaos sehr viele erschienen. Marina (auf dem Bild rechts) hat die Veranstaltung moderiert. Ich hatte soweiso schon das Gefühl ich würde sie ewig kennen, da sie viele Leserunden auf lovelybooks leitet und viele andere Dinge organisiert. Die Autorinnen Laura Kneidl und Alana Falk (auf dem Bild links) haben in der Unterhaltung mit Marina über ihren Schreibprozess gesprochen und von ihrem Werdegang erzählt. Es gibt viele Schreibwettbewerbe, das war mir persönlich gar nicht so bewusst. Beide Autorinnen sind äußerst sympathisch. Dieses Gespräch hat mich motiviert zu schreiben und vielleicht etwas intensiver darüber nachzudenken ein eigenes Buch zu schreiben.

Gz6GDxUrRQGdDDOB05V7dQ

Am Abend war dann das Highlight überhaupt, auf das ich schon die ganze Zeit hin gefiebert habe, DIE LYX Party 🙂 Mona Kasten, Laura Kneidl und Bianca Iosivoni haben dort aus ihren Büchern vorgelesen, Fragen beantwortet und es war einfach lustig und wirklich interessant. Die Location war wirklich schön und es war toll dekoriert. Die Glitzerwand war einfach der Knaller. Das LovelybooksTeam hat sich wirklich viel Mühe gegeben.  Es war ein gemütlicher Abend, mit leckerem Essen und Ingwer- Limonade und sehr unterhaltsamen Gesprächen. Die drei Autorinnen verbindet nicht nur, dass sie jung sind und bereits veröffentlichte Bücher haben, sondern auch Schottland und vor allem die Freundschaft und die Liebe zum Schreiben und zum Lesen. Es war ein toler Abend!

Ich werde nächstes Jahr auf jeden Fall wieder auf die Leipziger Buchmesse fahren, aber ohne Schnee!!! Nirgendwo anders hat man die gelegenheit Autoren hautnah zu erleben und andere Lesewürmer kennen zu lernen 🙂 Die Liebe zu Büchern verbindet, das habe ich auf der Leipziger Buchmesse gelernt.