Sachbücher

[Rezension] „Rundum genial! Die besten Rezepte der Spitzenköchin“ von Lea Linster

Eins meiner Leidenschaften ist Kochen/ Backen und ich liebe alles was mit Frankreich zu tun hat. Deswegen kam ich nicht um das Kochbuch von Lea Linster drum rum. Die Luxemburgerin hat schon seit mehr als 20 Jahren einen Michelin Stern.

Lea Linsters Motto lautet kochen mit Liebe und das spürt man auch in diesem Buch, welches mit viel Liebe gestaltet ist. Neben tollen Rezepten erfährt man auch etwas über die Spitzenköchin. Ganz am Anfang gibt es ein interessantes Interview in dem Lea Linster ein paar Tipps und Tricks verrät. Es gibt ein paar Bilder von ihr mit ihren Mitarbeitern und eins von ihr und ihrem Sohn. Im ganzen Buch sind tolle und appetitliche Bilder und ab und zu gib es ein paar schöne Zitate von der Spitzenköchin.

Die Rezepte sind sehr vielseitig. Von Crostinis mit Zucchini- Püree bis hinzu klassischen Eclairs.

Die Ravioli mit Kürbisfüllung sind total lecker und leicht umzusetzen. Die Rezepte sind leicht und verständlich erklärt. Erfolg garantiert! Es gibt auch extravagante Rezepte, die zur französische und luxemburgischen Küche einfach dazu gehören wie Hummer und Mini-Tartelletes mit Rührei-Creme und Keta-Kaviar.

Dieses Buch ist ein Muss für alle, die gerne kochen und französische Küche lieben.

Es gibt volle 5 Sterne.

Kochbuch: Rundum genial!

Autorin: Lea Linster

Verlag: Bassermann

Romane

[Rezension] „Verliebt in Mr. Daniels“ von Brittainy C. Cherry

Dieser Roman , „Verliebt in Mr. Daniels“,hat mich positiv überrascht durch den poetischen Schreibstil und die emotionale und fesselnde Geschichte.

Ashlyn’s Welt gerät komplett aus den Fugen als ihre eineiige Zwillingsschwester stirbt. Noch dazu schickt ihre Mutter sie zu ihrem Vater , den sie schon seit Ewigkeiten nicht mehr gesehen hat,nach Wisconsin. Dort wird sie mit seiner neuen Familie konfrontiert. Als ob das nicht reichen würde, ist ihr Vater auch noch stellvertretender Schulleiter an ihrer Highschool. Ihr einziger Lichtblick ist der junge Mann, dem sie im Zug begegnet. Zumindest bis zu dem Tag an dem sich herausstellt, dass er ihr Lehrer ist und alles noch komplizierter wird.

Das Cover ist romantisch und so wie auch der Klappentext verspricht es eine schöne Liebesgeschichte. Doch dieser Roman ist viel mehr als nur eine schöne Liebesgeschichte. Selten habe ich es erlebt, dass Gefühle wie Verzweiflung und Trauer so gut dargestellt und beschrieben wurden wie hier. Noch dazu ist es poetisch und romantisch, ohne kitschig zu wirken. Die Charaktere könnten nicht authentischer sein und ich hatte das Gefühl beim Lesen, dass ich mit ihnen persönlich befreundet bin.

Neben dem Thema Trauer und wie man sie verarbeitet, spielt Freundschaft auch eine große Rolle. „Vielleicht liegt es daran, dass Heimat kein Ort ist. Vielleicht liegt es nur an den Menschen, die man um sich hat. Vielleicht liegt es daran, dass sie einem das Gefühl geben , alles erreichen zu können. Vielleicht besteht Heimat schlicht aus Freundschaft.“, (S.288). Schöner hätte man es nicht ausdrücken können. Für mich ist Heimat dort, wo meine Menschen, die mich und die ich liebe, sind.

Die Protagonisten haben einen starken Bezug zu Literatur und Shakespeare, der sie verbindet. Es gibt öfters Zitate von Shakespeare. Ich persönlich fand das toll, denn auch ich liebe Shakespeare. Für Menschen , die nicht so viel mit Shakespeare anfangen können, sollten aber nicht abgeschreckt sein von diesem Roman. Es sind nur ein paar Zitate.

Dieses Buch hat mich persönlich abgeholt und mitgenommen in die wundervolle Welt der sonderlichen Ashlyn.

Es gibt natürlich volle 5 Sterne, mehr als verdient. Es war ein tolles und unvergessliches Leseerlebnis.

Roman: Verliebt in Mr.Daniels

Autorin: Brittainy C. Cherry

Verlag: LYX ( Bastei Lübbe)

Romane

[Rezension] „Eux sûr la photo“ von Hélène Gestern

Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich euch ein französisches Buch vorstellen, dass mir wirklich gut gefallen hat. Ich habe mir für dieses Jahr vorgenommen mindestens fünf Bücher auf französisch zu lesen. Dieses hier ist nun das erste. Nach langem Googeln musste ich leider feststellen, dass es keine Deutsche Übersetzung von diesem Buch gibt, das finde ich wirklich schade. Meiner Meinung nach hat dieses Buch es verdient international groß raus zukommen, so dass es alle Menschen lesen können.

Der Roman „Eux sur la photo“ ( Die auf dem Bild) von Hélène Gestern ist ein autobiographischer Roman. Die Protagonistin heißt auch Hélène. Das interessante an diesem Roman ist , dass es keinen direkten Erzähler gibt. Am Anfang jedes Kapitels wird ein Bild beschrieben und danach ist es eine Brief Korrespondenz zwischen Helene und Stéphane.

Hélènes Vater ist gestorben und ihre adoptive Mutter leidet an Altzheimer. Beim durchstöbern alter Gegenstände von ihrem Vater stößt sie auf ein Bild ihrer Mutter und wird neugierig. Sie setzt eine Annonce in die Zeitung mit diesem Bild in der Hoffnung mehr über das Leben ihrer Mutter zu erfahren. Ihre Mutter ist verstorben als sie 3 Jahre alt war und das Thema wurde in ihrer Familie totgeschwiegen. Durch die Annonce wird Stéphane aufmerksam und meldet sich bei Hélène . So kommen beide in Kontakt und machen sich gemeinsam auf die abenteuerliche und gefährliche Suche in die Vergangenheit ihrer Eltern.

Während ich das Buch gelesen habe, habe ich mich immer gefragt, ob ich so persönliche Details über das Leben meiner Eltern wissen möchte, die vor mir Anscheins verschwiegen wurden. Allerdings kann ich Helene gut verstehen, dass sie sich nichts mehr wünscht als zu erfahren wer ihre Mutter war und was mit ihr passiert ist. Schließlich weiß sie nichts über sie.

Der Schreibstil ist sehr fesselnd und man macht sich gemeinsam mit Hélène und Stéphane auf die Suche. Es ist erstaunlich wie fließend das Buch sich liest obwohl es nur aus Briefen und E-Mails besteht.

Es hat etwas typisches Französisch, das ich gar nicht wirklich erklären kann, was genau das ist. Darüberhinaus wäre es ein tolles Buch für die Oberstufe , da die Bildbeschreibungen hier wirklich detailliert und gut beschrieben sind. An sich bietet sich das Buch gut an , wenn man sein Französisch mal wieder auffrischen will, man sollte aber trotzdem sehr gute Grundkenntnisse haben und einen gewissen Wortschatz. (Niveau das man braucht um das Buch zu lesen, ist mindestens B2.)

Ich kann dieses Buch wirklich wärmstens empfehlen , wenn man daran interessiert etwas Detektiv zu spielen in der Vergangenheit von Hélènes Mutter.

Von mir gibt es 5 von 5 Sternen 🙂

Roman: Eux sûr la photo

Autorin: Hélène Gestern

Verlag: arléa

P.S. Wie sieht es bei euch aus, lest ihr auch gerne Bücher in anderen Sprachen, wenn ja in welchen ? Würdet ihr euch über mehr Rezensionen von französischen Büchern freuen ?

Dies und das

[Welttag des Buches 2018]

Hallo meine lieben Buchwürmer und alle die es noch werden wollen:)

Ich kam heute leider nicht dazu viel zu lesen, aber gleich werde ich es mir auf dem Sofa gemütlich machen mit “ Wahrheit gegen Wahrheit“ von Karen Cleveland.

Nun möchte ich euch aber ein Buch ans Herz legen, das morgen erscheint und ich kann es kaum erwarten endlich wieder ein Buch von diesem Autor zu lesen.

Nun habe ich euch aber lange genug auf die Folter gespannt. Morgen erscheint „Die Tyrannei des Schmetterlings“ von Frank Schätzing, Kiepenheuer& Witsch Verlag.

Heute Abend um 21 Uhr gibt es auch bereits bei lovelybooks eine Livelesung.

Nun wünsche ich euch allen einen schönen und gemütlichen Abend mit einem tollen Buch 🙂

Romane

[Rezension] „Das Geheimnis der Muse“ von Jessie Burton

Der Roman, „Das Geheimnis der Muse“, erzählt zwei Geschichten, die durch ein Gemälde miteinander verbunden sind. In beiden ist jeweils eine Frau im Mittelpunkt.

London in den 60er Jahren: Odelle stammt aus Trinidad und hat große Schwierigkeiten einen guten Job zu finden, trotz einer guten Ausbildung. Dabei ist ihr größter Traum ihre Geschichten endlich zu veröffentlichen.

Olive ist mit ihren Eltern nach Andalusien in ein Herrenhaus gezogen, in 1936. Ihr Vater ist Kunsthändler doch ahnt er nicht welches Talent in seiner eigenen Tochter steckt. Seiner Meinung nach können nur Männer wahre Kunst schaffen.

Beide Frauen sind jung und sehr unterschiedlich. Trotzdem verbindet sie die Kunst. Auch wenn es eine unterschiedliche Art von Kunst ist. Darüberhinaus müssen sich beide in einer Welt , in der Männer regieren, behaupten. Beide Frauen kämpfen um Anerkennung und kennen das Gefühl abgelehnt zu werden nur zu gut.

Odelle muss noch dazu mit Rassismus kämpfen, Olive hingegen wird mit dem Spanischen Bürgerkrieg konfrontiert.

Ich persönlich fand es sehr interessant mehr über den spanischen Bürgerkrieg zu erfahren , da ich bis jetzt darüber nicht all zu viel wusste.

Die Autorin, Jessie Burton, entführt den Leser in zwei vollkommen unterschiedliche Welten und schafft es dennoch diese zu verknüpfen. Am Anfang fesselte mich Olives Schicksal etwas mehr und ich war begeistert, wie die Kunst in ihren Abschnitten beschrieben wurde. Je weiter ich las desto spannender wurden beide Handlungsstränge und ich began zu verstehen wie sie miteinander verflochten sind. Es ist zwar ein Roman, jedoch spannender als ein Krimi. Fast bis zur letzten Seite rätselt man und versucht das Puzzle zu vervollständigen.

Der Schreibstil ist poetisch und originell. Ich kann dieses Buch jedem wärmstens empfehlen und verge 5/5 Sternen. Vor allem Leser, die sich für Kunst interessieren, werden begeistert sein.

Roman: Das Geheimnis der Muse

Autorin: Jessie Burton

Verlag: Inselverlag

Romane

[Rezension] „Save me“von Mona Kasten

Der neue Roman von Mona Kasten, „Save me“, ist der erste Teil einer Trilogie. Diesmal sind die Charaktere etwas jünger und nicht auf dem College. Allerdings dreht sich alles ums College und zwar nicht um irgendein College, sondern um die renommierte Universität Oxford. Ruby träumt schon von Oxford seit sie denken kann und arbeitet hart um ihren Traum zu erfüllen. Da sie aus einfachen Verhältnissen stammt, scheint dieser Traum fast unmöglich zu sein. Doch durch ein Stipendium an Maxton Hall, eine hochanerkannte Privatschule, kommt sie ihrem Traum um einiges näher. Sie schreibt Listen und ist äußerst organisiert, nichts kann sie aus der Ruhe bringen. Von den meisten ihrer Mitschüler hält sie sich fern, da sie weiß , dass sie in deren Kreisen nicht angenommen und akzeptiert wird. Bis zu dem Tag an dem sie die Zwillingsschwester von James mit einem Lehrer erwischt.

Für mich war das Buch wie ein Rausch, ich bin durchgeflogen und habe es in einem Atemzug durchgelesen. Wieder ein mal fesselte mich der Schreibstil von Mona Kasten. Es ist eins ihrer Talente die Geschichte so lebendig und authentisch darzustellen. Darüberhinaus sind all ihre Charaktere sehr glaubhaft und realistisch dargestellt.

Ich war mir am Anfang nicht sicher, ob ich das Buch lesen will, denn das Thema an sich armes Mädchen und privilegierter, reicher Junge , ist schon sehr chlishéhaft und ziemlich ausgelutscht. Nachdem ich allerdings die Leseprobe gelesen habe , wusste ich , dass ich unbedingt weiter lesen muss um zu wissen wie es weiter gehen wird. Clishés können auch etwas sehr interessantes und anziehendes an sich haben. Sonst würde man sie auch nicht ständig benutzen. Ich fand es auch schön, dass die Protagonisten noch in der High school sind, denn das letzte Jahr in der Schule ist ja meist mit das Aufregendste. Vor allem auch weil man Teil hat an dem Bewerbungsprozess für Oxford, der nun wirklich sehr aufwendig und nervenaufreibend ist.

Es gab nichts was ich wirklich vermisst hätte. Die Beschreibungen des Lebens an einer Privatschule in England fand ich sehr interessant. Das Interessante ist das die Geschichte aus zwei Perspektiven erzählt wird, einmal aus Rubys Perspektive und aus James Perspektive. Denn auch privilegierte und reiche Menschen haben Probleme.

Ich kann es kaum erwarten den zweiten Teil zu lesen.

Ich vergebe 5/5 Sternen 🙂

Roman: Save me

Autorin: Mona Kasten

Verlag : LYX

Stricken/ Häkeln

[Häkeln] Mein kleiner grüner Kaktus

„Mein kleiner grüner Kaktus“ war eins meiner Lieblingslieder als ich in der 5. Klasse war, seit dem habe ich eine Affinität zu Kakteen. Deswegen war eins meiner ersten Amigurumis ein Kaktus. Sieht als Deko wirklich süß aus, kann man aber auch gut Nadelkissen benutzen 🙂

Man kann dem Kaktus noch ein Gesicht sticken, wenn man will.

Wenn man noch Wollreste in den Farben hat , dann ist das prima für Wollresteverwertung.

Und nun wünsche ich euch allen einen schönen Sonntagabend 🙂

Nun kommt wie versprochen die Anleitung. Ich habe diesen süßen Kaktus in der Zeitschrift simplyhäkeln ( Ausgabe 05/2017) entdeckt und musste es sofort ausprobieren.

Man benötigt:

Baumwollgarn( 100% Baumwolle, ca. 50g/110m)

Je 50g =1Knäul in

  • grün (Fb A)
  • gelb (Fb B)
  • braun oder weiß ( für den Topf) (Fb C)
  • pink oder rot ( für die Blüte) (Fb D)

Häkelnadel Nr 2,5 oder 3

Füllmaterial ( Watte)

Sticknadel

Mit Fb A einen Fandenring bilden.

Runde 1: 1 Anfangs Luftmasche ( zählt nicht als Masche), 5 feste Maschen in den Ring [5 M]

Runde 2: Fortlaufend 2 feste Maschen in jede Masche [10 M]

Runde 3: 5x (2 feste Maschen in folgende Masche , feste Masche) [15M]

Runde 4: 5x ( 2 feste Maschen in folgende Masche, 2 feste Maschen) [20 M]

Runde 5- 16: Fortlaufend feste Maschen häkeln

Runde 17: 5x ( 2 feste Maschen zusammen abmaschen, 2 feste Maschen) [15 M]

Runde 18: 3x ( 2 feste Maschen zusammen abmaschen, 3 feste Maschen) dabei während des letzten Umschlags beim zusammen abmaschen zu Fb B wechseln,nicht abmaschen [ 12 M]

Ausstopfen und mit der Blumenerde fortfahren.

Mit Fb B

Runde 1: fortlaufend ins vordere Maschenglied arbeiten: 6x (2 feste Maschen in folgende Masche, feste Masche) [ 18 Maschen]

Runde 2: 6x ( 2 feste Maschen in folgende Masche, 2 feste Maschen) [ 24 M]

Runde 3-4: Fortlaufend feste Maschen häkeln

Runde 5: 3x ( 6 feste Maschen, 2 feste Maschen zusammen abmaschen) [21 M]

Runde 6-7: Fortlaufend feste Maschen häkeln

Runde 8: 3x (5 feste Maschen, 2 feste Maschen zusammen abmaschen) [18 M]

Runde 9: Fortlaufend feste Maschen häkeln

Fortlaufend ausstopfen

Runde 10: 3x (4 feste Maschen, 2 feste Maschen zusammen abmaschen) [15 M]

Runde 11: 3x ( 3 feste Maschen, 2 feste Maschen zusammen abmaschen) [ 12 M]

Runde 12: 6x 2 feste Maschen zusammen abmaschen [6 M]

Abmaschen

Arme (2x häkeln)

Mit Fb A einen Fadenring bilden.

Runde 1: 1 Anfangs-Luftmasche ( zählt nicht als Masche), 7 feste Maschen in den Ring [7 M]

Runde 2-4: Fortlaufend feste Maschen häkeln

Runde 5-6: 3 Kettmaschen ins vordere Maschenglied, feste Masche, 2 halbe Stäbchen, feste Masche.

Runde 7: 3 Kettmaschen ins vordere Maschenglied, 4 feste Maschen.

Arme ausstopfen.

Abmaschen, ein langes Faden Ende zum Vernähen übrig lassen. Den rechten Arm zwischen Runde 11-13 des Körpers ( Hauptteil) annähen und den linken Arm zwischen Runde 13-15 annähen.

Topf

Mit Fb C einen Fadenring bilden.

Runde 1: 1 Anfangs- Luftmasche ( zählt nicht als Masche, 6 feste Maschen in den Ring [6 M]

Runde 2: Fortlaufend 2 feste Maschen in jede Masche [12 M]

Runde 3: 6x ( 2 feste Maschen in folgende Masche, feste Masche) [18 M]

Runde 4: Fortlaufend feste Maschen ins hintere Maschenglied häkeln.

Runde 5: Fortlaufend feste Maschen häkeln.

Runde 6: 3x (2 feste Maschen in folgende Masche, 5 feste Maschen) [21M]

Runde 7-8: Fortlaufend feste Maschen häkeln.

Runde 9: 3x (2 feste Maschen in folgende Masche, 6 feste Maschen) [24 M]

Runde 10: Fortlaufend feste Maschen häkeln.

Runde 11: 3x ( 2 feste Maschen in folgende Masche , 7 feste Maschen) [ 27 M]

Runde 12-13: Fortlaufend feste Maschen häkeln.

Runde 14: Fortlaufend tiefer gestochene feste Maschen häkeln.

Abmaschen.

Kaltusblüte

Mit Fb D einen Fadenring bilden.

Runde 1: 1 Anfangs- Luftmasche ( zählt nicht als Masche), 5 feste Maschen in den Ring häkeln [5 M].

Runde 2: Fortlaufend 2 feste Maschen in jede Masche [10 M].

Runde 3: Fortlaufend ins vordere Maschenglied arbeiten: 5x (Kettmasche, 3 Luftmaschen,2 Stäbchen in folgende Masche, 3 Luftmaschen, Kettmasche in dieselbe Masche) [5 Blüten].

Runde 4: in das hintere Maschenglied von Runde 2 arbeiten: 5x ( Kettmasche, 3 Luftmaschen, 2 Stäbchen in folgende Masche, 3 Luftmaschen, Kettmasche in dieselbe Masche) [5 Blüten].

Abmaschen.

Optional kann man aus gelber oder orangener Farbe einen Mini Pompom arbeiten und ihn kn der Mitte der Blüte festnähen.

Viel Spaß beim Häkeln 🙂

Wenn ihr Fragen habt, immer her damit , ich versuche alle so gut wie möglich zu beantworten.

Romane

[Rezension] „Bis zum Himmel und zurück“ von Catharina Junk

„Bis zum Himmel und zurück“ ist ein Roman, der einen von der ersten Seite packt und in Katjas Welt entführt. Katja ist Drehbuchautorin und schreibt Serien, das fällt ihr leicht. Doch wenn man sich selbst wie in einer lebendigen Serie fühlt und nicht die Strippen zieht, ist es nicht mehr so einfach und man kann nicht weg laufen. Dabei ist unsichtbar sein Katjas Stärke. Weiterlesen „[Rezension] „Bis zum Himmel und zurück“ von Catharina Junk“

Romane

[Rezension] „Der Schlüssel des Salomon“ von J.R. Dos Santos

„Der Schlüssel des Salomon“, ist ein wissenschaftlicher Roman, der Thriller Charakter hat.

Im Kernforschungszentrum wird ein wichtiges Experiment zur Entstehung des Universums abgebrochen, da man in einem Teilchendetektor eine Leiche findet.

Der Codespezialist Tomas Noronha von der CIA gesucht, weil er den Wissenschaftsdirektor der CIA ermordet haben soll. Zumindest weisen alle Indizien darauf hin. Dem Codespezialisten bleibt nichts anderes übrig als seine eigene Unschuld zu beweisen in dem er den Täter selbst auf die Schliche kommt. Er begibt sich auf eine gefährlich Mission in die Welt des Mikrokosmos.

Da ich selbst mich sehr für Wissenschaft interessiere, war ich sehr gespannt auf dieses Buch. Ich war überwältigt, wie umfangreich und detailliert der Autor seine Recherche für diesen Roman betrieben hat. Allerdings hat es ab und zu Sachbuchcharakter und ähnelt einem Physiklehrbuch, wenn Tomas versucht seiner Freundin die Quantenphysik zu erklären. Ich könnte mir gut vorstellen, dass Leser, die mit Physik nicht so viel anfangen können , die Physikteile etwas nerven könnten.

Der Schreibstil ist flüssig und einfach zu verstehen. Ich war sofort mittendrin und Spannung ist auch vorhanden. Allerdings leidet die Spannung etwas durch die langen Physikstunden.

Dieser Roman ist Teil einer Romanserie, dessen Hauptfigur Tomas Noronha ist. Diese Romanserie erscheint in der deutschen Sprache in einer anderen Reihenfolge als im Original. Allerdings spielt das keine so große Rolle, da man die Romane unabhängig voneinander lesen kann. Vom Prinzip her erinnert diese Romanreihe an die Bücher von Dan Brown. Doch ich muss es sagen, dass hier die Leichtigkeit, der Abhängigkeitseffekt und die ständige Spannung , die in allen Robert Langdon Geschichten vorhanden ist, fehlt.

Nichts desto trotz konnte mich die Geschichte von der ersten Seite an in ihren Bann ziehen. Ich werde höchstwahrscheinlich auch mehr Bücher von dem Autor lesen, da mich das Thema interessiert und es unglaublich gut und umfangreich recherchiert ist.

Ich vergebe gut gemeinte 3,5 Sterne

Ich wünsche euch allen ein tolles Wochenende und verabschiede mich in den langersehnten Urlaub 🙂 bis bald

Dies und das

Mittendrin Mittwoch #1

Ich lese zur Zeit „Bis zum Himmel und zurück“ von Catharina Junk. Wenn ich mehr Zeit und nicht todmüde von der Arbeit ins Bett fallen würde, dann wäre ich schon längst durch mit diesem tollen Roman. Der Schreibstil hat mich von der ersten Seite an begeistert. Man merkt, dass die Autorin Drehbuchautorin ist. Es ist alles so haargenau beschrieben , dass man das Gefühl hat sich alles ganz genau vorstellen zu können.

„Langsam fügte sich in mir ein Bild zusammen. Ich kann nicht sagen, dass es all meine Fragen beantwortet oder mich gar in Bezug auf meinen eigenen Vater besänftigt, aber ich verstehe die Zusammenhänge etwas besser. „Wahrscheinlich hat das deine Mutter und meinen Vater miteinander verbunden. Beide hatten jemanden verloren.“ Joost nickt “ (S.224)

Die Protagonistin Katja beginnt sich mit ihrer Vergangenheit auseinander zu setzen und läuft nicht wie früher davon. Darüber hinaus merkt sie, dass auch Joost ein schwieriges Verhältnis zu ihrem Vater hat.

Nun werde ich weiter lesen und wünsche euch Leseeulen und Leseratten einen wunderschönen Abend mit einem tollen Buch ❤

Diese Aktion wurde von Elizzy intiert und ich finde diese Idee wirklich klasse 🙂 Schaut unbedingt mal auf ihrem Blog vorbei:

readbooksandfallinlove