Romane

[Rezension] „ Uns gehört die Nacht“ von Jardine Libaire

Bereits in das Cover ,von “ Uns gehört die Nacht“, habe ich mich verliebt, doch in die Geschichte noch viel mehr.

Elise das wilde Mädchen aus Connecticut ohne Schulabschluss und Jamey der Yale Student aus einem sehr gutem Hause. Sie könnten unterschiedlicher nicht sein.

Sie sind von Grund aus verschieden und trotzdem einander verfallen. Das nennt man wohl Liebe oder wie die Franzosen sagen würden < amour fou >.

Für Elise ist es sofort mehr als nur eine Affäre, doch Jamey redet sich ein, dass es für ihn nur Sex ist. Schnell stellt sich heraus, dass er sich etwas vormacht und die beiden viel mehr als nur Sex verbindet.

„Und plötzlich wird ihn klar, wie prachtvoll sie ist, wie üppig , tief drin, oder irgendwo. Das Aufregende an ihr ist, dass theoretisch kein Platz da ist für diese Fülle. Ihr Herz ist überschwänglich, es hat eine Zunge , einen Schmollmund, dichten Pelz , einen riesigen Blutsee, gleißende Wimpern und weiße Feuer, wo er schwebt und träumt, von Lust getragen.“ (S.90)

Funktionieren Affären habe ich mich gefragt während ich das Buch las. Eigentlich wird doch immer jemand verletzt, denn irgendwann erstehen immer Gefühle, zumindest meiner Meinung nach. Ich finde es gut, dass Jamey Elise irgendwann sagt, dass er nur Sex will und sie lässt sich drauf ein, weil sie hofft, dass er irgendwann mehr will.

Es erinnert mich ein wenig an das moderne Romeo und Julia. Jamey’s Freunde und Familie sind auch alles andere als begeistert von Elise.

Der Schreibstil ist nicht nur besonders, sondern sprüht auch vor Emotionen und Verlangen. Jede Zeile prickelt. Jedes Wort hat seine Bedeutung und ist genau an Ort und Stelle. Es ist kein bisschen übertrieben. Die Autorin erschafft Bilder mit ihren Worten, so detailliert und deutlich sind ihre Zeilen. Solch einen intensiven Roman habe ich selten gelesen. Ich muss unbedingt mehr Bücher von der Autorin lesen.

Deswegen vergebe ich fünf Eulen.

🦉🦉🦉🦉🦉

Roman: “ Uns gehört die Nacht“

Autorin: Jardine Libaire

Verlag: Diogenes

Romane

[Rezension] „Opfer“ von Pierre Lemaitre

Dieser Thriller ist voller Raffinesse, man sollte das Buch anhand des Covers nicht unterschätzen!

Ich habe dieses Buch von vorablesen.de bekommen, und möchte mich an dieser Stelle herzlich bedanken. Dies beeinflusst meine Meinung aber keines Wegs!

Der Tag war doch schon schlimm genug für den Chef der Pariser Mordkommission Camille Verhoeven, schließlich war es die Beerdigung seines Freundes , doch da wusste er noch nicht , dass seine Geliebte Lebensgefährtin in Gefahr ist. Obwohl Camille Profi ist, scheint der Täter ihm immer einen Schritt voraus zu sein.

Das Buch ist nicht in Kapitel sondern in Zeitabschnitte eingeteilt und vermittelt dem Leser so ein Zeitgefühl. Das Ganze dauert drei Tage an. Drei sehr spannende und nervenaufreibende Tage. Besonders gut gefallen hat es mir, dass das Ende komplett anders ist als erwartet.

Darüberhinaus finde ich die Wahl des Autors interessant, dass er den Täter in ich Form erzählen lässt, alle anderen Protagonisten jedoch in der 3. Person.

Die Spannung wird langsam aber mit rasanter Geschwindigkeit aufgebaut, so dass man gar nicht aufhören kann zu lesen. Der Autor spielt mit dem Leser und führt ihn um die Nase herum. Der Schreibstil ist besonders , speziell und der Galgenhumor macht diesen Thriller einzigartig. Die Brutalität ist erschreckend und garantiert nichts für schwache Nerven, wer jedoch spannend, gut, nicht voraussehbare Thriller mag, sollte sich dieses Buch schnappen. Es war ein pures Leseerlebnis!

Ich vergebe fünf von fünf Eulen.

🦉🦉🦉🦉🦉

Thriller: Opfer

Autor: Pierre Lemaitre

Verlag: Tropen

Romane

[Rezension] „Ida“ von Katharina Adler

Zum heutigen Erscheinungstermin möchte ich euch diesen besonderen Roman vorstellen, den ihr nie vergessen werdet, ich werde es auf keinen Fall.

Ich habe dieses Buch von dem Rowohlt Verlag als Rezensionsexemplar erhalten, vielen Dank an dieser Stelle, dies beeinflusst meine Meinung allerdings keines Wegs!

Nun lernt man die berühmte Patientin Dora anders kennen. Sie heißt Ida und hat ihren eigenen Kopf. Sie wächst wohl behütet und in einem guten Elternhaus auf, jedoch hat sie ein schwieriges Verhältnis zu ihrer Mutter. Noch dazu kommt es, dass sie Jüdin ist und in 1934 war das nicht gerade einfach. Aufgrund der seelischen Probleme landet Ida bei Freud , der eine Psychoanalyse mit ihr durchführt. Diese Szenen sind besonders spannend. Ida ist sehr zwiegespalten was die Theorie betrifft und bricht sie irgendwann ab. Der Leser lernt sie vor, während und nach der Therapie kennen. Allerdings springt die Autorin und erzählt die Geschichte nicht chronologisch, was ich persönlich toll finde.

Das besondere an dieser Geschichte ist, dass die Autorin , Katharina Adler, die Urenkelin von Ida ist, der Protagonistin und Heldin dieser Geschichte. Trotzdem gelingt es ihr durch die gründige Recherchearbeit eine gewisse Distanz zu behalten.

Der Schreibstil ist fesselnd, besonders und der Zeit angepasst. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen.

Diese Geschichte zeigt , wie schnell man jemanden abstempeln kann. Katharina Adler zeigt in ihrer Geschichte eine andere Ida, nicht die hysterische und verrückte , wie sie in der Öffentlichkeit dar gestellt wurde. Darüberhinaus finde ich hier die Mischung aus Fiktion und Wahrheit toll.

Es ist ein gewaltiger Roman über eine außergewöhnliche Frau. Ich kann diesen Roman jedem wärmstens empfehlen und vergebe fünf von fünf Eulen.

🦉🦉🦉🦉🦉

Roman : Ida

Autorin : Katharina Adler

Verlag: Rowohlt

Romane

[Rezension] „Unsere Seelen bei Nacht“ von Kent Haruf

“ Unsere Seelen bei Nacht“ ist ein sehr ergreifender Roman über die Einsamkeit.

Viele ältere Menschen leiden unter Einsamkeit, weil die Kinder ausgezogen sind und die Ehepartner leider schon verstorben sind. So auch Addie und Louis. Die zwei Nachbarn leben zwar nebeneinander, kennen sich aber nur oberflächlich und trotzdem hat Addie den Mut Louis das Angebot zu machen die Nächste gemeinsam zu verbringen. Denn es gibt nichts Schlimmeres als allein zu sein und den Kummer in sich reinfressen.

Schnell gewöhnen sich die zwei aneinader. Dieser Roman besteht aus vielen Dialogen, die hauptsächlich nachts entstehen. Durch diese Dialoge erfährt der Leser über die Vergangenheit der beiden Protagonisten. Beide haben Fehler gemacht, beide haben gelitten auf unterschiedliche Art und Weise und nun helfen sie sich gegenseitig das alles zu verarbeiten und für einander da zu sein. Jetzt wo sie alt sind können sie sich gegenseitig die Vergangeheit erzählen, unverschönt. Die Zweisamkeit macht sie glücklich und gibt ihrem Leben einen Sinn. Sie sind sich beide bewusst, dass sie ein Risiko eingehen und

doch trauen sie sich und bereuen es nicht.

„…Immer sind es zwei Menschen, die blindlings aufeinanderstoßen und alte ideen und Träume und falsch verstandene Erkenntnisse ausleben. Allerdings finde ich nach wie vor, dass dies nicht für dich und mich gilt. Jedenfalls nicht hier und jetzt.“(S.145)

Es gibt auch Schattenseiten, so wie die Gerüchte in der Kleinstadt und auch ihre Kinder haben Schwierigkeiten dieses Arrangement zu verstehen.

Es ist eine wunderschöne Geschichte über das älter werden und dass es vor allem für ältere Leute schwierig ist sich auf jemanden neues einzulassen, dazu gehört viel Mut. Es ist eine wunderschöne Liebesgeschichte!

Für diesen berührenden Roman vergebe ich fünf Eulen!

🦉🦉🦉🦉🦉

Roman: Unsere Seelen bei Nacht

Autor: Kent Haruf

Verlag: Diogenes

Romane

[Rezension] „Die Charité Hoffnung und Schicksal“ von Ulrike Schweinkert

Hoffnung und Schicksal fasst die Gefühle einer Klinik sehr gut zusammen. Nirgendwo findet man so viele unterschiedliche Schicksalsschläge und gleichzeitig Hoffnungen wie in einer Klinik, noch dazu solch einer alten Klinik wie Die Charité in Berlin. Das bietet sich an für einen spannenden Roman.

Berlin 1831: Cholera richtet viel Unheil in der Welt an, bis jetzt war Deutschland verschont. Bis ein Schiffer an Cholera stirbt in Berlin. Nun fängt der Kampf und die Forschung an. Der Professor Dieffenbach sucht eifrig nach einem Wundermittel und ist gleichzeitig wie ein rettender Anker für die Gräfin Ludovica, die eine unglückliche Ehe führt und die Gespräche mit dem Professor sind das Einzige ,was sie wirklich aufheitert.

Darüberhinaus lernt der Leser zwei weitere starke Frauen kennen. Einmal die Hebamme Martha, die alles tut um ihrem Sohn eine bessere Zukunft zu ermöglichen und Elizabeth fängt in der Klinik an zu arbeiten und entdeckt ihre Leidenschaft für die Medizin.

Es ist nicht nur ein sehr spannendes Thema, als auch ein spannendes Zeitalter , das sich die Autorin ausgesucht hat. Noch dazu sind die Hauptpersönlichkeiten in der Geschichte äußerst interessant und vielseitig. Es ist Ulrike Schweikert unglaublich gut gelungen den historischen Aspekt mit dem Roman zu verknüpfen und daraus eine außergewöhnlich spannende Geschichte draus zu gestalten. Die Mischung aus geschichtlichen und medizinischen Fakten und einzelnen Schicksalen ist ihr unglaublich gut gelungen. Es ist fesselnd und detailliert.

Ich fand es sehr spannend zu erfahren wie damals der Alltag in einem Krankenhaus ablief und unter welchen Zuständen sie arbeiten mussten. Noch dazu finde ich es toll wie die Frauen herausgehoben werden und man an ihrem Leben und ihren persönlichen Schicksalsschlägen Teil nehmen kann.

Es ist ein beeindruckend spanender und gelungener , historischer Roman, den ich wärmstens weiter empfehlen kann und deswegen vergebe ich fünf von fünf Eulen .

🦉🦉🦉🦉🦉

Historischer Roman: Die Charité – Hoffnung und Schicksal

Autorin: Ulrike Schweikert

Verlag: Rowohlt Polaris

Romane

[Rezension] „ Save you“ von Mona Kasten

Auf den zweiten Teil, “ Save you“,der Maxton Hall Reihe fiebere ich schon seit ich den ersten Teil , „Save me“, beendet habe.

Ich konnte es kaum aushalten zu erfahren wie es mit James und Ruby weiter geht. Da der erste Roman mit einem ziemlich krassen Cliff Hanger aufhört.

Nun geht es weiter und es passiert wieder so viel. Da ich nichts verraten möchte , kann ich nur so viel zum Inhalt sagen , es bleibt spannend und sehr emotional.

Ich persönlich fand es toll, dass diesmal Lydia und Ember ihre eigenen Kapitel hatten und man mehr über sie erfahren konnte. Ich muss gestehen ich bin ein großer Fan von Ember. Ich mag ihre Art und bewundere ihren Mut. Darüberhinaus gefällt es mir wie aktuell dieser Roman ist. Ich bin mir sicher , dass viele Blogger die Szenen über Ember und Ihren Blog sehr interessant finden.

Lydia war in dem ersten Teil zwar present , aber man lernte doch recht flüchtig kennen. In diesem Teil lässt uns die Autorin an Lydias Gefühlsleben Teil haben, was alles andere als unkompliziert ist.

Bevor ich die Maxton Hall Reihe angefangen habe zu lesen, hatte ich Angst , dass zu viele Klischees bedient werden. Wie zum Beispiel ein normales Mädchen träumt von Oxford und verliebt sich in den reichen Mitschüler. Doch so bald ich angefangen habe zu lesen, habe ich mich in diese Reihe verliebt und kann es kaum erwarten bis der dritte Teil ,“ Save us“ ,Ende August erscheint. Klischees wurden erschaffen um darüber zu reden und sie zu widerlegen. Man denkt immer Figuren wie James gibt es nur in Büchern und Filmen, doch was ist mit Prinz Harry? Wir alle durften erst vor ein paar Monaten seine Traumhochzeit mitverfolgen. Klischees wären nicht da, wenn man nicht daran interessiert wäre.

Wieder ein Mal schafft es Mona Kasten den Leser mit dieser Reihe zu fesseln, so dass man gar nicht aufhören kann zu lesen und traurig ist , wenn das Buch zu Ende ist. Ich muss zugeben ich bin süchtig nach ihren Romanen.

Ich kann dieses Buch jedem empfehlen, der gerne Liebesromane und New Adult liest.

Von mir gibt es fünf von fünf Eulen für diese tolle Geschichte !

🦉🦉🦉🦉🦉

New Adult: Save you

Autorin: Mona Kasten

Verlag: LYX

Romane

[Rezension] „ Between us“ von Julianna Keyes

Der Roman, „Between us“, von Julianna Keyes ist eine schöne Liebesgeschichte für zwischendurch.

Nora hat in ihrem ersten Jahr auf dem College alles mitgenommen, was man mitnehmen konnte und etwas übertrieben. Nun hat sie ihre Lektion gelernt und versucht das zweite Jahr komplett anders anzugehen. Ihr erster Schritt zum neuen Leben ist ihr Umzug in eine „StreberWG“. Das denkt sie zumindest, bis sie erfährt , dass ihr Mitbewohner kein anderer ist als der weltbekannte Frauenheld vom College, Kellan.

Als wäre das nicht genug hat Kellan auch noch einen besten Freund, Crosbie, der ständig in ihrer Wg rumhängt. Wird Nora es schaffen ihre Noten aufzupolieren oder verfällt sie dem Partyleben?

Da der Hauptspielplatz des Romans das Burnham College ist, erfährt man einiges über das amerikanische College Leben und es ist genauso wie man es sich vorstellt und es aus den Filmen kennt. Diesen Teil fand ich wirklich schön.

Die Charaktere sind alle rund und gut ausgearbeitet. Es ist alles vorhanden , die Partymeute , die wilde und bildhübsche Marcella , die nicht weiß was sie will und der etwas schüchterne Rosenkavalier und Kaffeebesitzer Nate.

Auch von dem Schreibstil bin ich angetan, ich war sofort mittendrin im Geschehen und habe gar nicht gemerkt wie schnell ich das Buch verschlungen habe.

Allerdings hätte ich mir mehr Tiefe in den Konflikten gewünscht. Wenn es Konflikte gab, wurden diese , meiner Meinung nach viel zu schnell gelöst, das kam mir etwas unrealistisch vor.

Nichts desto Trotz ist es eine schöne Geschichte und mir hat es Spaß gemacht sie zu lesen. Dieses Ebook ist am 5.7 im LYX Verlag erschienen.

Ich vergebe vier von fünf Eulen

🦉🦉🦉🦉

New Adult: Between is

Autorin : Julianna Keyes

Verlag : LYX Verlag

Romane

[Rezension] „Supertramp- Als blinde Passagierin mit dem Güterzug durch das Herz Amerikas“ von Tamina – Florentine Zuch

Die Fotografin , Tamina – Florentine Zuch, hat sich einiges vorgenommen. Sie will in sechs Wochen von New York nach San Francisco reisen. Doch das ist noch nicht alles. Sie will in Güterzügen reisen als blinde Passagierin. Diese sechs Wochen sind ein reines Abenteuer. In diesem Buch erzählt sie von ihrer Reise, ihren Ängsten und Bedenken und vor allem von den Persönlichkeiten, die sie auf ihrer Reise trifft.

In der Mitte des Buches gibt es Bilder von ihrer Reise, so dass man zu manchen Leuten , die sie sehr gut beschreibt und über die sie viel berichtet , ein Bild hat.

Durch diese spannende und beeindruckender Reportage lernt man Amerika ganz anders kennen. Sie interessiert sich nicht für die erfolgreichen und reichen Menschen, sondern für die, die Andere vergessen haben.

„Ich versuche die Welt zu verstehen, indem ich sie mir ansehe. Warum haben die Menschen so viel Angst vor der Fremde ?“ ( S.12)

Die Reise ist erschreckend und zugleich faszinierend. Die Autorin macht den Leser mit dem Vagabundenleben und Amerika bekannt. Darüber hinaus erfährt man sehr viel über die Hobos und ihr Leben.

Der Schreibstil ist fesselnd und flüssig. Es liest sich eher wie ein Roman als eine Reportage, wirklich spannend. Ich kann es jedem empfehlen, der Amerika mal von der anderen Seite kennen lernen möchte.

Ich vergebe fünf von fünf Eulen.

🦉🦉🦉🦉🦉

Reportage : Supertramp – Als blinde Passagierin mit dem Güterzug durch das Herz Amerikas

Autorin : Tamina -Florentine Zuch

Verlag: riva