Romane

[Rezension] „Die englische Fotografin“ Dinah Jefferies

Es ist traumhaft schön wie ein Märchen und gleichzeitig emotional und sehr real.

Indien 1930. Eliza, eine junge Fotografin, bekommt von der britischen Krone einen Auftrag in Indien. Sie soll die fürstliche Familie von Maharadscha von Rajputana porträtieren. Sie fühlt sich zu dem Bruder des Fürsten , Jay, hingezogen. Allerdings ist er bereits einer anderen Frau versprochen.

Bereits das Cover ist sehr farbenfroh und intensiv und verspricht Exotik und einen schönen Roman. Ich fühlte mich wie im Märchen und hatte das Gefühl, dass ich alles riechen, schmecken und fühlen kann. Die Beschreibungen der Autorin sind wieder ein Mal so detailliert und einfach atemberaubend schön. Die farbenfrohe Welt Indiens kommt in diesem Roman sehr gut zur Geltung.

Eliza’s Geschichte hat mich sehr berührt und ich habe sehr mit ihr gelitten. Sie ist mit ihrer Vergangenheit nicht im Reinen, doch die Reise nach Indien hilft ihr damit abzuschließen. Es findet eine persönliche Entwicklung statt, was ihren Charakter rund macht und für den Leser sehr spannend ist. Im Palast erwarten Sie einige Intrigen und Probleme. Eliza wird mit Indiens Gegensätzen konfrontiert. einerseits die wunderbare Wildheit Indiens und andererseits der Glaube an die Unterwerfung der Frau.

Es ist eine wunderbare Geschichte, die mich sehr gut unterhalten hat und ich könnte für ein paar Stunden Indien genießen.

Allerdings kam mir das Ende zu plötzlich und dadurch zweifelt man es an, bzw wirkt es weniger realistisch.

Deswegen vergebe ich vier und einhalb Eulen für diesen Roman.

🦉🦉🦉🦉💕

Roman: Die englische Fotografin

Autorin : Dinah Jefferies

Verlag: Bastei Lübbe

Romane

[Rezension] „Mörder Anders und seine Freunde nebst dem einen oder anderen Feind“ von Jonas Jonasson

Diesmal wird es kriminell.

Der Protagonist , Johann Anders , ist frisch aus dem Gefängnis entlassen. Er gründet mit einer atheistischen Pfarrerin und einem Rezeptionisten eine Körperverletzungsagentur. Die Geschäfte laufen gut, doch plötzlich interessiert sich Mörder Anders für Jesus und will nur noch Gutes tun.

Dieser Roman ist voll mit komischen schon fast unglaublichen Gestalten und gruseligen Ereignissen. Das Ganze wirkt skurril , die Handlungen scheinen brutal , jedoch werden sie durch die gemütliche Atmosphäre abgeschwächt.

Die Handlung wirkt absurd doch die Aktionen sind halb so wild. Ich habe Schlimmeres erwartet.

Wirklich witzig kann ich diese Geschichte nicht bezeichnen, jedoch sehr besonders und skurril.

Es ist spannend, skurril , witzig und unterhaltsam und etwas verrückt. Jedoch habe ich mehr erwartet, da ich sehr begeistert war von den anderen Büchern von Jonas Jonasson.

Deswegen vergebe ich vier von fünf Eulen.

🦉🦉🦉🦉

Roman: Mörder Anders und seine Freunde nebst dem einen oder anderen Feind

Autor: Jonas Jonasson

Verlag: Pinguin

Romane

[Rezension] „Highway to heaven“ von Katarina Bivald

Was habt ihr euch so vorgenommen als ihr 18 wart? Bzw wie habt ihr euch damals eure Zukunft vorgestellt? Anette, die Protagonistin, nimmt sich drei Dinge vor : Motorrad fahren, Haus kaufen und sich um sich selbst kümmern. Doch dann kam das Leben in die Quere. Als ihr Tochter auszieht um an die Uni zu gehen, fällt Anette die Decke auf den Kopf. Ihre zwei Freundinnen helfen ihr dabei sich neu zu entdecken. Mutter Tochter Momente kommen nicht zu kurz, die ich wirklich schön fand. Ein Mann darf natürlich auch nicht fehlen 😉.

Diese schöne Geschichte hat mich wirklich gut unterhalten und es hat mir Spaß gemacht Anette dabei zu begleiten sich neu zu erfinden und wieder zu leben. Manche Dinge waren vorhersehbar, aber das hat mich nicht großartig gestört.

Schade fand ich es allerdings, dass Schweden recht wenig erwähnt wird, dort spielt der Roman.

Der Schreibstil ist leicht und flüssig. Ich fand es wirklich toll, dass dieser Roman einem Hoffnung gibt, dass das Leben weiter geht und man auch wenn man älter ist sich noch Träume erfüllen kann und sich neu erfinden kann.

Ich vergebe diesem Roman vier von fünf Eulen.

🦉🦉🦉🦉

Roman: Highway to heaven

Autorin: Katarina Bivald

Verlag: btb

Romane

[Rezension] „ Dolce Vita für Fortgeschrittene“ von Dori Melina

Hier erwartet einen eine leichte Sommerlektüre für zwischendurch.

Die Protagonistin , Laura, flüchtet mit Tochter zu ihrer italienischen besten Freundin. Sowohl ihr finnischer Boss als auch ihr Partner gehen ihr gewaltig auf den Senkel. Die beiden Freundinnen nutzen die gemeinsame Zeit um ihre gemeinsame Eventagentur zu gründen. Die italienische Kochkurse auf Italienisch anbietet und noch vieles mehr. Sie bekommen auch einige Aufträge 😊

Was wäre es für ein Roman , wenn Laura nicht eine attraktiven Mann kennen lernen würde ? Natürlich ein Italiener. Die Geschichte ist voraussehbar , doch trotzdem schön und amüsant.

Da Laura halb Italienerin ist, ist der Roman voller italienischer Clichées. Wobei ich sagen muss , dass viele zu treffen. Laura hat mich öfters an meine eigene Freundin erinnert, die auch Italienerin ist. Das wilde Gestikulieren liegt ihnen einfach im Blut. Und wäre Italiener ohne ihrem Temperament ? Die Familie steht bei den Italienern ganz oben und das merkt man auch hier, sehr liebevoll. Die Wertschätzung der Familie finde ich wundervoll.

Bereits das Cover verleiht Sommergefühle und ich bekomme gleich Hunger auf hausgemachte italienische Pasta 😋 Es ist ein charmanter Roman für alle die Italien lieben.

Ich vergebe vier von fünf Eulen.

🦉🦉🦉🦉

Roman: Dolce Vita für Fortgeschrittene

Autorin: Dori Melina

Verlag: btb

Romane

[Rezension] „Last Mile“ von David Baldacci

Wie es wohl ist, wenn man sich an alles erinnern kann, an jedes kleine Detail? Einerseits stelle ich es mir toll und andererseits grauenvoll. So geht es dem Memory Man , Amos Decker, seit seinem Unfall. Nun arbeitet er für die FBI und löst schwere Fälle. In seinem ersten Fall beschäftigt er sich mit Melvin Mars , der im Gefängnis sitzt und kurz vor seiner Exekution steht. Doch plötzlich wird seine Tat angezweifelt? Ist er wirklich der Mörder seiner eigenen Eltern? Plötzlich verschwindet auch noch ein Kollege aus Deckers Team. Noch dazu hat Amos Deckers Leben erschreckende Ähnlichkeiten mit Melvin Mars Leben.

Es ist ein interessanter Fall, der einen in seinen Bann zieht und nicht los lässt.

Der Autor schickt den Leser auf eine Reise durch ganz USA und in die amerikanische Vergangenheit. Es hagelt nur so an Skrupellosigkeit und Ungerechtigkeit. Amos Decker ist ein runder und interessanter Charakter. Trotz seiner Taktlosigkeit ist er sehr liebenswert und tragisch.

Der Thriller sprüht vor Spannung, so dass es einem fast schwindelig wird beim Lesen. Wenn man das Gefühl hat , man weiß was jetzt kommt, kommt die nächste Überraschung.

Wer gute und spannende Thriller mag, sollte sich dieses Buch schnappen.

Ich vergebe fünf von fünf Eulen.

🦉🦉🦉🦉🦉

Thriller: The Last Mile

Autor: David Baldacci

Verlag: Heyne

Romane

[Rezension] „Der kleine Laden der einsamen Herzen“ von Annie Darling

Ganz unerwartet erbt Posy den kleinen Buchladen „Booksend“. Sie selbst zweifelt daran, dass sie es schafft den Buchladen erfolgreich zu leiten. Doch dann kommt ihr eine glorreiche Idee, allerdings steht ihr Sebastian , der unverschämteste Kerl Londons, im Weg.

Der Titel und der Klappentext hat mir sofort zugesagt und es klang nach einer Geschichte, die genau nach meinem Geschmack ist. Somit hätte ich sehr große Erwartungen an diesen Roman.

Die Idee der Geschichte gefällt mir sehr und ich habe mich sofort in diese verliebt. Auch die Protagonistin ist durch ihre komplette Art einfach nur zum Knuddeln und gern haben. Sie hat kein leichtes Schicksal deshalb wünscht man ihr von ganzen Herzen nur Glück.

An Situationskomik fehlt es nicht, dafür sorgen die Mitarbeiter des Buchladens durch ihre kuriose und eigenartige Art und Weise. Jedoch sind mir die Charaktere teilweise zu vage und essen mir zu viel Kuchen während der Arbeit 😉

In diesem Buch fehlt es nicht an Liebe, die Liebe zum Buch , die ich besonders schön fand, Geschwisterliebe und natürlich die romantische Liebe. Es ist sehr rührend mit wie viel Liebe sich Posy um ihren kleinen Bruder kümmert. Auch an Romantik fehlt es nicht.

“ <Im Mondlicht unter ihrem Fenster wie es Shakespeare einst in Worte fasste>, sagte Sebastian und trat einen Schritt auf Posy zu, deren Augen sich vor Schreck weiteten. <Sie sehen reizend aus, verehrte Miss Morland. So anbetungswürdig derangiert.>“

Es ist ein emotionales Wohlfühlbuch. Perfekt für einen gemütlichen Abend auf der Couch am Kamin 😊

Ich vergebe vier von fünf Eulen.

🦉🦉🦉🦉

Roman: Der kleine Laden der einsamen Herzen

Autorin: Annie Darling

Verlag: Penguin

Romane

[Rezension] „Weit weg von Verona“ von Jane Gardam

Endlich wurde der Debütroman von Jane Gardam von 1971 ins Deutsche übersetzt.

Die Protagonistin , Jessica, ist 13 und möchte Schriftstellerin werden. Sie spricht wie Shakespeare oder versucht es zumindest und sagt immer die Wahrheit.

„Also: 1. ich bin nicht ganz normal.

2.Ich bin nicht sehr beliebt.

3. Ich weiß immer , was Leute denken.

Und ich könnte noch hinzufügen:

4. Ich kann entsetzlicheres schlecht die Klappe halten, wenn mir etwas durch den Kopf geht, denn

5. ICH SAGE UNWEIGERLICH IMMER UND ÜBERALL DIE WAHRHEIT.“

(S.18)

Da sie in der Kriegszeit aufwächst gehören Gasmasken und Lebensmittelmarken zum Alltag dazu.

Für mich ist es unerklärlich warum Jane Gardam in Deutschland so lange unbekannt war. Ihr Schreibstil ist legendär, voller Leichtigkeit , so dass man das Gefühl hat man würde mit der Geschichte zusammen davon schweben. Darüberhinaus ist es voller Humor und schon fast poetisch. Die Ironie sticht nicht heraus, ist eher versteckt und im ganzen Roman vorhanden. Die Protagonistin empfindet alles sehr intensiv und das kann man selbst fast spüren.

Es ist ein sehr berührender Coming out of Age Roman, der das Erwachsenwerden beschreibt.

Ich vergebe fünf von fünf Eulen.

🦉🦉🦉🦉🦉

Roman: Weit weg von Verona

Autorin : Jane Gardam

Verlag: Hanser Berlin

Romane

[Rezension] „Love Curse – Lieben verboten“ von Rebecca Sky

Die Jungen könnten dir zu Füßen liegen und jeder wirklich jeder könnte sich in dich verlieben. Klingt das verrückt? Oder eher nach einem Traum? Für Rachel ist es die brutale Realität. Jeden Jungen den sie küsst, ist ihr verfallen. Viele würden das schamlos ausnutzen , doch nicht Rachel. Ihre Freundin Marissa und sie bereiten sich auf ein Leben als Eros – Nachfolgerinnen vor. Eines Tages verliebt sich Rachel in Ben , doch sie würde es nie wollen, dass er sie nur liebt, weil sie ihn geküsst hat und ihm das somit aufgezwungen hat. Doch es wird noch komplizierter.

Es ist ein süßer Jugendroman durch und durch. Angefangen mit dem Cover, als Jugendliche hätte ich mich sofort in das Cover verliebt.Es ist romantisch und verspricht Spannung und Fantasy.

Ich möchte diesen Roman nicht unbedingt als einen Fantasyroman bezeichnen, ih finde , dass die Liebesgeschichte im Vordergrund steht. Die Fanstasyszenen haben mir gut gefallen und es nicht überladen.

Ich fand es interessant mehr über Rachel’s Welt und die Liebesgöttinen zu erfahren.

Die Geschichte lässt sich leicht lesen, man kommt schnell rein und ist eigentlich sofort mitten drin und mit dem Dilemma der vermissten Jungs konfrontiert. An Spannung fehlt es nicht. Auch die Liebesgeschichte zwischen Rachel und Ben kommt nicht zu kurz , so dass von allem etwas vorhanden ist.

Ich bin mir sicher , dass vor allem Mädchen zwischen 12-17 Jahren dieses Buch lieben werden.

Ich vergebe vier von fünf Eulen.

🦉🦉🦉🦉

Roman (Fantasy): Love Curse – Liebe verboten

Autorin: Rebecca Sky

Verlag: Heyne

Romane

[Rezension] „Zwei Wochen Ibiza“ von Bettina Kiraly

„Zwei Wochen Ibiza“ ist eher eine Kurzgeschichte als ein Roman, aber perfekt für eine Stunde oder zwei zum Entspannen und Abschalten.

Wie man auf dem Cover bereits erkennen kann, handelt es sich über ein schwules Pärchen, André und Nathan. Mehrere Jahre lang versteckt André seine Homosexualität und auch seinen Freund Nathan und trifft sich heimlich mit ihm. Eines Tages stellt Nathan ihn vor vollendete Tatsachen und will , dass André zu ihm steht.

Das Thema finde ich wirklich gut, denn ich stelle mir das outen wirklich schwierig vor. Allerdings hätte ich mir gewünscht , dass es länger thematisiert wird. Es passiert alles so schnell. Noch zweifelt André und dann steht er auch schon im Standesamt. Dadurch geht auch die Spannung etwas flöten.

Ich finde es wirklich gut, dass keine Clichés verwendet werden und die Geschichte so wie das Cover auch nicht kitschig sind.

Der Schreibstil ist flüssig und hat mich sofort gefesselt.

Ich vergebe vier von fünf Eulen für diese schöne Kurzgeschichte, davon sollte es mehr geben.

🦉🦉🦉🦉