Romane

[Rezension] „ Sommerfrauen Winterfrauen“ von Chris Kraus

Ein Filmstudent , Jonas wird in den 90er Jahren nach New York geschickt um alles zu organisieren für seinen Filmkurs. Sie sollen einen Film über Sex drehen.

Nach dem Klappentext habe ich mir das Buch lustig, aufregend und spannend vorgestellt. Doch ich wurde überrascht, es erwartet einen viel mehr als nur Sex und New York.

Bereits nach dem Lesen nur ein paar Seiten, merkt man , dass der Protagonist, Jonas, ein Problem mit dem Nationalsozialismus hat. Denn wie er selbst öfters in seinem Tagebuch vermerkt , „ich drehe keinen Nazischeiß!“, wird dem Leser bewusst , dass der Protagonist noch einiges zu verarbeiten hat.

Die gesamte Geschichte wird in Form von Tagebucheinträgen erzählt. Jonas wird von seinem verrückten Professor nach New York geschickt um alles für einen Dreh eines Sexfilms zu organisieren. Das Paradoxe an dem Ganzen ist, dass Jonas ziemlich verklemmt ist und sich schließlich entscheidet einen Film über Ohrläppchen zu drehen.

Noch dazu hat er eine „Tante“ in New York mit der er sich trifft um über die Vergangenheit seines Großvaters mehr zu erfahren. Sein Großvater war bei der SS und Jonas kann das nur schwer verarbeiten bzw mit seinem Gewissen vereinbaren.

Der Autor, Chris Kraus, benutzt in diesem Roman viel autobiographisches Material. Er selbst stammt aus einer Täterfamilie und auch er hat Film studiert. Selten habe ich ein Nich gelesen, dass sich mit dem Nationalsozialismus in dieser Hinsicht auseinandersetzt und dann auch noch so detailliert und mit sehr viel Gefühl!

Ich habe den Autor auf der Buchmesse in Frankfurt getroffen und muss sagen ich war von seiner Lesung begeistert.

Die Geschichte ist skurril, lustig, schockierend und sehr unterhaltsam. Dieses Buch gehört auf jeden Fall zu den besten Büchern, die ich seit langem gelesen habe.

Ich kann dieses Buch jedem wärmstens empfehlen, es lohnt sich! Es ist ein pures Lesevergnügen und ein Erlebnis!

Ich vergebe fünf von fünf Eulen

🦉🦉🦉🦉🦉💖

Hier findet ihr mehr Informationen zum Buch : https://www.diogenes.ch/leser/titel/chris-kraus/sommerfrauen-winterfrauen-9783257070408.html

Romane

[Rezension] „Alligatoren“ von Deb Spera

In dem Roman „Alligatoren“ handelt es von drei komplett unterschiedlichen Frauen, die trotzdem zu einander finden.

Die Geschichte spielt in 1920 in den Südstaaten. Es sind harte Zeiten. Die Plantagebesitzer versuchen sich von Baumwolle auf Tabak umzustellen , doch jede Umstellung ist schwer. Durch eine Käferplage gab es in den 20er Jahren große Verluste in der Baumwollernte. Annie führt eine Näherei. Sie und ihr Mann gehören zu den Reichen, auch wenn ihr Mann durch die Baumwollernte Verluste gemacht hat, bleibt er optimistisch und konzentriert sich auf Tabak.

Gertrude hingegen ist sehr arm und sucht eine Arbeit in der Näherei um ihre Töchter zu ernähren. Alvin ihr Mann ist ein Alkoholiker und macht ihnen das Leben zur Hölle.

Last but not least kommt die gute Oretta. Sie arbeitet für Annie und ist ein herzensguter Mensch. Sie kümmert sich rührend um alle vor allem um ihren Mann. Eigentlich ist mir die Hautfarbe egal doch in diesem Roman und auch zu der Zeit spielt sie eine Rolle, deswegen muss man erwähnen , dass Oretta dunkelhäutig ist. Ich finde auch , dass in Annies Familie zwar gut behandelt wird trotzdem wie eine Sklavin angesehen wird. Doch dann habe ich mich gefragt wo ist der Unterschied zwischen Hausmädchen und Sklavin. Ein Hausmädchen ist nicht dein Eigentum und sollte mit Respekt behandelt werden.

Man merkt deutliche Unterschiede zwischen weiß schwarz. Nicht nur die Lebensverhältnisse sind anders , sondern auch der Glaube und die Einstellung. Es ist unglaublich woher Oretta die Kraft nimmt immer wieder weiter zu machen.

Ich fand es durchaus interessant wie die Schicksale der drei Frauen sich kreuzen und sie sich einander helfen und beistehen.

Der Schreibstil ist sehr detailliert und fast bildhaft. Man kann sich alles sehr genau vorstellen. Es ist flüssig und fesselnd geschrieben, trotzdem konnte ich es nicht einfach so durchlesen und musste es erst ein Mal sacken lassen, denn es gibt ein paar Ereignisse, die einen schlucken lassen und zum Nachdenken anregen.

Ich kann das Buch jedem sehr empfehlen und vergebe fünf von fünf Eulen.

🦉🦉🦉🦉🦉